Live aus Windhoek

Gestatten, Marcel Pauly. In diesem Blog habe ich 2011 über die Erlebnisse und Erfahrungen während meines Radio-Praktikums im südwest-afrikanischen Namibia geschrieben. Von Juli bis Oktober lebte ich in der Hauptstadt Windhoek und arbeitete beim Deutschen Hörfunkprogramm (German Service) der Namibian Broadcasting Corporation (NBC).

Namibische Presseschau, KW 33

Heute erst mal zur Probe, in Zukunft dann möglicherweise regelmäßig: Hier unten passieren ja doch ein paar Geschichten, die vielleicht auch der interessierte Deutsche spannend findet.

tagesschau.de und taz.de berichten über ein Projekt, bei dem in Namibia und seinen Nachbarn Angola, Botswana, Sambia und Simbabwe eine Art grenzübergreifender Mega-Nationalpark entstehen soll.

Die namibische Allgemeine Zeitung schreibt über Menschen am Existenzminimum, die davon leben, eine Müllkippe vor Windhoek nach Verwertbarem zu durchwühlen: „‚Die Wachmänner schlagen oft mit Schlagstöcken auf uns ein, um uns von den Waren fernzuhalten. Wenn wir uns dann wehren, wird die Polizei gerufen und wir werden verhaftet.‘“

taz.de greift als bisher einziges deutsches Online-Medium die gewalttätigen Streiks in unserem Nachbarland Südafrika auf. Aber auch hier in Namibia wird das Thema überraschend klein gehalten. Mehr zu den Hintergründen gibt’s auch bei der jungen Welt: Die Beschäftigten im öffentlichen Dienst fordern eine ordentliche Lohnerhöhung, weil sich alleine die Lebensmittel um acht Prozent verteuert haben, dazu kommen gestiegene Transportkosten und eine Strompreis-Erhöhung um rund ein Drittel.

Kommentar verfassen