Live aus Windhoek

Gestatten, Marcel Pauly. In diesem Blog habe ich 2011 über die Erlebnisse und Erfahrungen während meines Radio-Praktikums im südwest-afrikanischen Namibia geschrieben. Von Juli bis Oktober lebte ich in der Hauptstadt Windhoek und arbeitete beim Deutschen Hörfunkprogramm (German Service) der Namibian Broadcasting Corporation (NBC).

Ne ganz schöne Umstellung

Wenn ich jemandem die Sache mit der Zeitverschiebung erklären muss, habe ich immer Angst, wieder alles durcheinander zu werfen. Dabei ist es eigentlich ganz einfach: Deutschland und Namibia sind in ein und der selben Zeitzone. Trotzdem gibt es eine Stunde Zeitverschiebung. Also normalerweise. Seit gestern aber nicht mehr. Alles klar?

Beide Länder befinden sich zwar in der selben Zeitzone und stellen auch beide im Sommer die Uhren um eine Stunde vor. Aber da Sommer und Winter auf der Südhalbkugel vertauscht sind, sind auch Sommer- und Winterzeit vertauscht: Wenn Deutschland im Winter nach der normalen Mitteleuropäischen Zeit lebt, hat Namibia Sommerzeit und liegt eine Stunde vorne. Im deutschen Sommer dann hinkt das winterliche Namibia eine Stunde hinterher. Die Besonderheit: Weil die Zeitumstellungen in beiden Ländern zu unterschiedlichen Zeitpunkten stattfinden, gibt es immer ein paar Wochen im Jahr, in denen beide Länder gleich auf sind. Das ist seit gestern wieder der Fall. Nach der Umstellung auf die namibische Sommerzeit gibt es zu Deutschland keine Zeitverschiebung mehr – bis Deutschland dann Ende Oktober wieder auf Winterzeit stellt.

Beim Deutschen Hörfunkprogramm hat die Zeitumstellung übrigens ganz praktische Auswirkungen: nämlich auf die Sportsendung am Samstag Nachmittag. Die schaltet sich immer in die Bundesliga-Schlusskonferenz der ARD. Das hat zur Folge, dass die Sendung keine einheitliche Sendezeit hat, sondern sich nach der deutschen Zeit richten muss.

Ein Kommentar

  1. Thomas Nettelmann
    6. September 2011, 15:38 Uhr

    Hi Marcel,
    Hauptsache die Bundesliga läuft. Freitag beginnt ja die Rugby-WM in Neuseeland, die ich als alter Rugby-Spieler natürlich verfolge. Namibia spielt zum Auftakt gegen Fiji. Ist das Land eigentlich schon im Rugby-Fieber? Es sieht übrigens schwer danach aus, dass ich im März/April 2012 nach Windhoek reise. Ich würde den Sender natürlich gerne besuchen.

Kommentar verfassen