Live aus Windhoek

Gestatten, Marcel Pauly. In diesem Blog habe ich 2011 über die Erlebnisse und Erfahrungen während meines Radio-Praktikums im südwest-afrikanischen Namibia geschrieben. Von Juli bis Oktober lebte ich in der Hauptstadt Windhoek und arbeitete beim Deutschen Hörfunkprogramm (German Service) der Namibian Broadcasting Corporation (NBC).

Windhoek Sightseeing

Ich zeig‘ euch mal die Stadt:

Sie darf bei keinem Windhoek-Rundgang fehlen: die Christuskirche. Vor allem deutschsprachige Reiseführer scheinen sie zum inoffiziellen Wahrzeichen der Stadt gekührt zu haben – ihren Abbildungen kann man kaum entkommen. Gebaut wurde sie zu Zeiten der deutschen Kolonialherrschaft und bis heute finden in ihr die Gottesdienste der evangelisch-lutherischen Gemeinde statt.

Bis vor ein paar Jahren wurde die Christuskirche oft zusammen mit dem Reiterdenkmal fotografiert. Das geht jetzt nicht mehr, 2009 wurde das Denkmal um hundert Meter versetzt, um Platz zu schaffen für das neue Unabhängigkeitsmuseum. Auch das Reiterdenkmal ist während der deutschen Besatzung entstanden, es soll der 1.749 Toten gedenken, die während des Herero-Aufstandes auf deutscher Seite gestorben sind. Auf Seiten der Herero gab es übrigens 65.000 bis 85.000 Tote, außerdem wurden rund 10.000 Nama getötet.

Da, wo früher das Reiterdenkmal stand, entsteht nun das Museum zum Gedenken an die Unabhängigkeit Namibias. Gebaut wird es von einem nordkoreanischen Unternehmen, die Kosten betragen rund sechs Millionen Euro. 2013 soll es eröffnet werden.

Die Haupteinkaufsstraße in Windhoek ist die Independence Avenue. Hier zeigt sich die namibische Hauptstadt von ihrer westlichsten Seite – mit Hochhäusern, Einkaufszentren und Grünanlagen.

In der Fußgängerzone läuft man am Meteoritenbrunnen vorbei. Er besteht aus den Bruchstücken des Gibeon-Meteoriten, der vor 13.000 bis 30.000 Jahren auf das heutige Namibia gestürzt ist und 1836 gefunden wurde.

Wir kommen zum Politiker-Viertel. Hinter einer idyllischen Gartenanlage steigt man die Treppe zum Tintenpalast empor, dem Parlaments- und Regierungsgebäude.

Direkt neben dem Tintenpalast liegt das Office of the Prime Minister, wo Regierungschef Nahas Angula residiert.

Staatspräsident Hifikepunye Pohamba wiederum wohnt ein paar hundert Meter die Robert Mugabe Avenue hinunter im streng bewachten State House.

Nach Legislative und Exekutive fehlt noch die Judikative: Nach der Unabhängigkeit 1990 entstand der Supreme Court als höchste Gerichtsinstanz des Landes.

Kommentar verfassen